23. Mai 2016

Wie oft lässt sich mein Parkett abschleifen?

Fakten zum Aufbau von Parkettboden

Nicht jedes Parkett ist für eine Mehrfachschleifen geeignet. Inwieweit ein mehrfaches Abschleifen möglich ist, hängt im Wesentlichen davon ab, wie stark die Nutzschicht des Parkettbodens ist. So hat zum Beispiel ein massiver Parkettboden nicht wirklich eine Nutzschicht, weil er lediglich aus einem massiven Holzstück besteht.

Die Nutzschicht ist eine ziemlich dünne Holzschicht, die bei Fertigparkett, das mehrschichtig aufgebaut ist, den oberen Teil bildet. Die Bezeichnung Nutzschicht kommt daher, weil es der Teil des Parketts ist, der tatsächlich in Nutzung ist.

Auf die Dicke der Nutzschicht kommt es an

Um die Frage „Wie oft lässt sich mein Parkett abschleifen?“ korrekt zu beantworten, muss man die Dicke der Nutzschicht kennen. Bei einer Nutzschicht von lediglich 1 bis 2,5 mm handelt es sich um einen sogenannten Furnierboden. Ein solcher Furnierboden lässt sich nicht abschleifen. Hier besteht das Risiko, dass der Boden des Parketts beim Abschleifen durchgeschliffen wird. Ob eine Renovierung des Parkettbodens möglich ist, lässt sich in der Regel nur nach einer Besichtigung vor Ort entscheiden.

Besitzt die Nutzschicht des Parkettbodens eine Dicke von mindestens 3,5 mm, sprechen Fachleute von einer guten Nutzschicht, die abschleifbar ist. Eher selten gibt es Parkettboden, bei dem die Nutzschicht 6 mm oder noch dicker ist.

Die Stärke der Nutzschicht kann auch ein Laie feststellen, wenn er den Querschnitt seines Parkettbodens ansieht. Das lässt sich da, wo der Parkettboden eine Abdeckschiene hat, leicht feststellen. Dazu muss die Schiene angehoben werden. Mit einer Taschenlampe lässt sich der Querschnitt ansehen. Bei mehrschichtigem Fertigparkett besteht ein sichtbarer Unterschied zwischen der oberen Schicht und dem Rest. Mit einem Lineal oder Maßband kann die Dicke der Nutzschicht genau nachgemessen werden.

Faktor: Aufbau der Mittellage

Ein weiteres Kriterium bei der Frage nach der Möglichkeit des Abschleifens von Parkettboden ist die Mittellage des Parketts und deren Aufbau. Bei der Parkettrenovierung tragen wir nach Wunsch auch Wasserlacke auf. Das kann zu Problemen führen, wenn die Mittellage aus MDF-Trägern besteht. Das sind Elemente beim Fertigparkett, die nicht aus Massivholz, sondern aus feinen gepressten Spanplatten bestehen.

Besteht die Mittellage aus einer MDF-Schicht und kommt mit Feuchtigkeit in Berührung, quillt sie auf und infolge kommt es zur Verformung des Parkettbodens. Besteht Fertigparkett in der Mittellage aus solchen MDF-Trägern, ist eine Renovierung – wenn überhaupt – nur mit Öl zu empfehlen. Aber wir raten jedoch, in solchen Fällen auf eine Renovierung des Parkettbodens ganz zu verzichten.

Die Ebenheit des Unterbodens

Ist der Unterboden beim Fertigparkett nicht ganz eben, kann es beim Verlegen von Fertigparkett Probleme geben. Insbesondere wenn die Nutzschicht des Parkettbodens nur 3 mm oder geringer ist, führen leichte Unebenheiten im Boden zum Durchschleifen der Nutzschicht. Wir raten dazu, Fertigparkett maximal einmal abzuschleifen. Ein erneutes Abschleifen ist nicht empfehlenswert. Das Gleiche tritt auch auf das Abschleifen von Fertigparkett Dielen zu.

Wichtig ist, dass beim Abschleifen von Fertigparkett nur dafür geeignete Maschinen zum Einsatz kommen. Der Schleifdruck ist der Dicke der Nutzschicht anzupassen. Ein zu hoher Druck beim Schleifen erhöht das Risiko des Durchschleifens.

Wir nutzen professionelle Maschinen, bei denen sich der Druck problemlos regeln lässt, sodass auch Fertigparkett behandelt werden kann, wenn die richtige Druckstufe eingestellt ist. So lässt sich verhindern, dass zu viel Material abgeschliffen wird.

Wie häufig lässt sich Parkett abschleifen?

Zum Abschleifen und der Häufigkeit gibt es unverbindliche Richtwerte. Eine konkrete Aussage lässt sich jedoch immer nur nach einer Vor-Ort-Besichtigung treffen.

• Einmaliges Abschleifen bei Fertigparkett bis zu einer Nutzschicht von 4 mm
• Zweimaliges Abschleifen bei Fertigparkett Nutzschicht von 6 mm
• Fertigparkett mit MDF-Trägern ist nicht schleifbar
• Furnierboden mit 1 mm Furnier ist nicht schleifbar
• Vier- bis sechsmaliges Abschleifen von Mosaikmassivparkett bis zu einer Nutzschicht von 8 mm
• Vier- bis sechsmaliges Abschleifen von Lam-Massivparkett bis zu einer Nutzschicht von 10 mm
• Sechs- bis achtmaliges Abschleifen ist bei stabilem Massivparkett mit einer Nutzschicht von bis 22 mm möglich.

Einmaliges Schleifen von Fertigparkett

Hersteller von Fertigparkett werben häufig damit, dass der Boden mehrfach abschleifbar ist.
Wir schleifen Fertigparkett in der Regel nur einmal. Besteht der Kunde auf einem wiederholten Abschliff, übernehmen sie weder Garantie noch Haftung.